Essig & Öl

Apfelessig

Der gepresste Apfelsaft von Hochstammbäumen vergärt in Chromstahltanks zu Apfelwein. Dieser wird im Oberflächenverfahren durch eine Essigmutter schonend und mit viel Zeit zu unserem feinen naturreinen und biologischen Apfelessig umgewandelt.

 

Unser Essig Sortiment wird in den nächsten Jahren noch weiter wachsen. Seien sie gespannt! Wir halten sie auf dem Laufenden. Weiter infos über den Apfelessig hier.

Birnenfruchtessig

 

Der zuckersüsse Birnensaft von Hochstammbäumen, einer alten resistenten Sorte, wird in Chromstahltanks zu Birnenwein vergoren. Der Birnenwein wird im Oberflächenverfahren durch eine Essigmutter schonend und mit viel Zeit zu unserem feinen Birnenessig. Zum Verfeinern wird der sortenreine Birnensaft mit etwas Zucker eingekocht und als Veredelung dem Birnenessig dazu gegeben. 

Himbeerfruchtessig

Der Grundstoff des Himbeerfruchtessigs ist reiner Apfelessig, welcher aus Hochstammbäumen hergestellt wird. Die biologisch 

 

angebauten Himbeeren werden entsaftet und mit etwas Zucker aufgekocht. Der eingekochte Himbeersaft wird als Veredelung dem Apfelessig hinzugefügt.


Essig richtig aufbewahren Infos hier.


Raps Öl

Den Raps kaufen wir von Martin Isaak, einem Bio Bauer in Grossdietwil  (www.reinbio.ch)

Der Raps wird bei uns auf dem Hof kaltgepresst. 

 

Walnuss-Öl

Unsere Bio Walnüsse oder umgangssprachlich

"Baumnüsse" wachsen bei uns auf dem Hof. Sie werden hier geerntet, getrocknet und dann kaltgepresst. Durch den schonenden Pressvorgang sowie den Verzicht auf eine Filtration entsteht ein qualitativ hochwertiges goldgelbes aromatisches nussiges Speiseöl.

 

Da das Öl ungefiltert ist, kann es zu leichten Trübungen und Bodensatz kommen.Dies hat aber keinen Einfluss auf die Qualität, sondern ist ein Indiz, dass die wertvollen Inhaltstoffe wie Vitamine, Mineralien, sowie mehrfach ungesättigte Fettsäuren noch enthalten sind. Kühl und trocken aufbewahren, vor Gebrauch jeweils schütteln.

 

Walnussöl sollte nicht in der warmen Küche zum braten und frittieren gebraucht werden. Sein Rauchpunkt ist bei 130 Grad Celsius. Zu starke Hitze zerstört die Nährstoffe und wirkt sich negativ auf den Geschmack aus.  Am besten braucht man es in der kalten Küche für Salatdressing. Es ist es lecker und es reichen schon 2 Esslöffel um den Salat zu verfeinern. Auch über gedünstetem Gemüse, Spargel, Fisch, Suppe und sogar zu Dessert, Gebäck und andere Süssspeisen, passt das Walnussöl wunderbar. Und auch hier gilt "weniger ist mehr". Bitte beachten Sie, dass Sie ihr Öl nach dem öffnen zügig verbrauchen, da es schnell "ranzig" werden kann.